Sie befinden sich hier:

Der Fluch der niedrigen Zinsen

Seit vielen Jahren erfreuen sich die Kreditnehmer an immer weiter fallenden Finanzierungszinsen. Auch wenn Dispo- oder Ratenkreditzinsen eher zögerlich und nicht in großen Schritten gesunken sind, so bleibt festzuhalten, dass Kredite in den letzten Jahren immer günstiger wurden. Was die Geldanleger ärgert, erfreut die Kreditnehmer.

So verlockend niedrige Zinsen auch sind, der richtige Umgang mit dem billigen Geld will beachtet sein. Prinzipiell ist das Sparen auf ein Produkt der Begierde immer noch der beste Weg, auch wenn er antiquiert erscheint. Was bei Konsumgütern leicht möglich ist, scheidet bei den meisten Menschen für den Kauf einer Immobilie aus. Hier ist in der Regel die Kreditaufnahme unumgänglich. Die folgenden Entwicklungen sind zu beobachten: Aufgrund der neuen Vorgaben zur Energieeffizienz von Häusern, werden diese immer teuer. Entsprechend sind höhere Kreditaufnahmen notwendig. Gleichzeitig bekommt der Kunde durch das immer weiter gesunkene Zinsniveau mehr Kredit für die gleiche monatliche Rate. So ist aktuell für 500€ im Monat je nach Bonität eine Finanzierung von bis zu 200.000€ möglich. Vor zehn Jahren waren es nur rd. 75.000€. Nunmehr können sich auch Menschen eine eigene Immobilie leisten, für die das vor zehn Jahren nicht denkbar war. Oft vergessen wird hierbei die Anschlussfinanzierung. Schon das Ansteigen der Zinsen um bspw. drei Prozent kann dann für viele zum Notverkauf der eigenen vier Wände führen. Deshalb gilt: Verschuldungen maximal in der Höhe, dass die Anschlussfinanzierung auch mit einem rechnerisch höheren Zins zu stemmen ist. Gleichzeitig sollte das günstige Zinsniveau genutzt werden, um eine erhöhte Tilgung anzusetzen. Ferner muss nicht jedes Konsumgut über Kredit finanziert werden. Ein wenig Vorfreude während des Sparens darauf, ist etwas Schönes… und das schreibt Ihnen ein Finanzierungsvermittler!

In diesem Sinne besinnliche Weihnachtstage, etwas weniger Konsum, dafür mehr Gemeinschaft und ein erfolgreiches, glückliches Jahr 2015.

Guido Wernicke für efinova im Dezember 2014

efinova GmbH | Berliner Straße 33 | 16540 Hohen Neuendorf | info@efinova.de | www.efinova.de | Telefon: 03303 - 2 97 39 20 | Telefax: 03303 - 2 97 39 11 | Impressum